Neuer Missbrauch der DHCP-Administratorengruppe zur Erweiterung der Privilegien in Windows-Domänen

Als IT-Consultant möchte ich Sie, die IT-Administratoren, über eine kritische Sicherheitsbedrohung informieren, die die DHCP-Administratorengruppe in Windows-Domänen betrifft. Dieses Risiko könnte unzureichend abgesicherte DHCP-Server in Machtinstrumente für Angreifer verwandeln, die vollständige Domain-Übernahmen anstreben.

Was Sie wissen müssen: Die DHCP-Administratorengruppe kann in einigen Fällen dazu missbraucht werden, erweiterte Berechtigungen innerhalb einer Windows-Domäne zu erlangen. Dies geschieht durch das Manipulieren von DHCP-Optionen, die eigentlich dazu dienen, Netzwerkkonfigurationen zu verteilen.

Wie genau funktioniert der Angriff?

Der Angriff mittels der DHCP-Administratorengruppe für Privilegienerweiterung in Windows-Domänen erfolgt durch die missbräuchliche Verwendung der DHCP-Konfigurationsmöglichkeiten. Angreifer, die Zugang zur DHCP-Administratorengruppe haben, können spezielle DHCP-Optionen manipulieren. Ein kritischer Punkt dabei ist die Veränderung der DNS-Servereinstellungen über DHCP, was es ermöglicht, DNS-Anfragen umzuleiten. Dies kann zu einer Maschine-im-Mittelpunkt (MITM)-Attacke führen, bei der der Angreifer DNS-Anfragen abfängt oder manipuliert, um weitergehende Angriffe wie Kerberos-Authentifizierungsumleitungen durchzuführen. Solche Angriffe ermöglichen eine Eskalation der Privilegien bis hin zur Übernahme eines Domain Controllers, wenn der DHCP-Server auf diesem installiert ist.

Ein kritischer Aspekt dieses Angriffs auf die DHCP-Administratorengruppe ist, dass er auf legitimen Konfigurationsmöglichkeiten beruht und keine direkten Schwachstellen ausnutzt. Daher existiert keine einfache „Fix“ oder Patch, um diese Angriffsart zu unterbinden.

Präventionsmaßnahmen

In der Welt der Netzwerksicherheit ist die korrekte Platzierung und Verwaltung von Rollen innerhalb einer Active Directory (AD)-Umgebung entscheidend, um Sicherheitsrisiken zu minimieren. Ein häufig übersehener, aber kritischer Aspekt ist die Trennung von Diensten durch das AD Tiering Modell, speziell die Positionierung der DHCP-Rolle in Bezug auf Domain Controller (DC).

Das Risiko einer inkorrekten Rollenverteilung: Wenn der DHCP-Dienst auf einem Domain Controller installiert ist, öffnet dies Tür und Tor für potenzielle Angriffe. Angreifer, die Zugriff auf die DHCP-Administratorengruppe erlangen, können diese Position nutzen, um weitreichende Privilegien innerhalb der Domäne zu eskalieren. Diese Gefahr wird durch die Nutzung von DHCP-Optionen verstärkt, die manipuliert werden können, um bösartige Netzwerkkonfigurationen zu verbreiten oder unerlaubte DNS-Updates zu initiieren.

Die Lösung durch AD Tiering: Ein gut durchdachtes AD Tiering Modell bietet eine effektive Strategie, um solche Risiken zu mindern.

Im idealen Modell:

  • Tier 0 umfasst die Domain Controller und andere kritische Infrastrukturkomponenten, die die höchsten Sicherheitsanforderungen haben.
  • Tier 1 sollte Dienste wie DHCP beherbergen, die zwar wichtig sind, aber eine klare Trennung von den Kernkomponenten des Active Directory benötigen.

Durch die Einhaltung dieses Modells wird verhindert, dass DHCP-Administratoren Zugriff auf die kritischsten Bereiche der IT-Infrastruktur erhalten und somit das Risiko einer Privilegienerweiterung drastisch reduziert.

Schritte zur Implementierung und Überwachung:

  1. Überprüfung der aktuellen Infrastruktur: Identifizieren Sie alle Instanzen, in denen DHCP-Dienste auf Domain Controllern laufen, und planen Sie deren Migration.
  2. Einrichtung von Zugriffsbeschränkungen: Stellen Sie sicher, dass nur autorisierte Benutzer Zugriff auf kritische Systeme im Tier 0 haben.
  3. Regelmäßige Überwachung und Anpassungen: Überwachen Sie die Einhaltung des Tiering-Modells und passen Sie die Zugriffsrechte kontinuierlich an.

Fazit: Die strikte Trennung von Diensten nach dem AD Tiering Modell ist ein wesentlicher Bestandteil einer robusten Sicherheitsstrategie. Indem Sie sicherstellen, dass kritische und weniger kritische Systeme ordnungsgemäß isoliert sind, stärken Sie die Sicherheit Ihrer gesamten IT-Infrastruktur und minimieren das Risiko von Sicherheitsvorfällen, die durch eine falsche Rollenzuweisung entstehen könnten. Mehr zum Tiering Model finden Sie hier:

AD Tiering Struktur – Funktion und Nutzen

Microsoft Entra Password Protection: Ein Muss für die Sicherheit Ihres Unternehmens

In der heutigen digitalen Welt, in der Cybersicherheit von größter Bedeutung ist, bleibt das Passwort ein grundlegender, aber oft übersehener Aspekt der Sicherheitsstrategie eines Unternehmens. Viele Organisationen besitzen bereits Lizenzen für fortschrittliche Sicherheitstools, setzen diese jedoch nicht ein. Ein solches Beispiel ist die Microsoft Entra Password Protection – ein leistungsstarkes Werkzeug, das speziell dafür entwickelt wurde, die Passwortsicherheit zu verbessern, indem es die Verwendung schwacher und häufig genutzter Passwörter verhindert.

Trotz der Verfügbarkeit dieses Tools aktivieren viele Kunden die Funktion nicht. Dieser Artikel dient als Ihre jährliche Erinnerung daran, warum es entscheidend ist, den Microsoft Entra ID Kennwortschutz in Ihrem lokalen Active Directory zu implementieren, vor allem, wenn Sie über die entsprechende Entra ID P1 oder P2 Lizenz verfügen.

Warum Microsoft Entra Password Protection wichtig ist

Viele Unternehmen haben bereits eine Lizenz für Microsoft Entra ID, nutzen aber den Kennwortschutz nicht. Dieses Tool verbessert die Passwortkomplexität im lokalen Active Directory signifikant, indem es bekannte schwache Passwörter und ihre Varianten sowie weitere schwache Begriffe blockiert, die spezifisch für eine Organisation sein könnten.

Die häufigsten Missverständnisse aufgeklärt

Im Laufe der Jahre sind mir einige Missverständnisse begegnet, die dazu führen, dass Organisationen zögern, diese notwendige Sicherheitsmaßnahme zu ergreifen. Hier möchte ich einige dieser Missverständnisse ausräumen:

  1. „Es ist zu kompliziert einzurichten“: Die Implementierung von Microsoft Entra Password Protection ist unkompliziert und erfordert keine Änderungen am AD DS-Schema oder das Öffnen neuer Netzwerkports.
    • Es wird keine spezifische AD Gesamtstrukturebene erfordert
      • Wenn Azure nicht verfügbar ist, hat dies keine Auswirkungen auf das Zurücksetzen Ihrer Kennwörter
      • Erfordert keine neuen Ports, welche auf Ihren DC’s geöffnet werden müssen
      • Es ist nicht erforderlich, dass Ihre DC’s über einen Internetzugang verfügen. Die Passwort-Sperrliste wird von einem Proxyserver/Dienst verteilt
  2. „Unsere Passwörter sind bereits stark genug“: Selbst wenn Ihre Organisation strenge Passwortrichtlinien verfolgt, gibt es immer noch eine Fülle gängiger Passwörter und Variationen, die durch traditionelle Richtlinien nicht abgedeckt werden. Tatsächlich ergänzt Microsoft Entra Password Protection vorhandene Richtlinien durch Hinzufügen einer weiteren Sicherheitsebene gegen schwache Passwörter. Microsoft Entra erweitert Ihren Schutz, indem es eine globale Datenbank schwacher Passwörter und deren Variationen nutzt.
  3. „Es wird die Benutzerfreundlichkeit beeinträchtigen“: Während die Blockierung schwacher Passwörter die Passwortauswahl einschränken kann, dient sie dem größeren Ziel, Konten sicherer zu machen.
    • Die Funktion wird erst wirksam, wenn die Passwörter Ihrer Benutzer das nächste Mal ablaufen bzw. zurückgesetzt werden müssen. Es wird keine Massenzurücksetzung der Passwörter durchgeführt.
  4. „Es ist nur eine weitere unnötige Sicherheitsmaßnahme“: Angesichts der steigenden Zahl von Cyberangriffen, insbesondere Passwort-Spray-Angriffen, ist die Verwendung eines Tools wie Microsoft Entra alles andere als unnötig. Es ist eine essenzielle Schicht in Ihrer Sicherheitsstrategie, die die Schwachstellen, die durch schwache Passwörter entstehen, minimiert.

Mein Aufruf zum Handeln

Die Implementierung des Microsoft Entra ID Kennwortschutzes ist nicht nur eine Best Practice, sondern eine Notwendigkeit in der heutigen von Cyberbedrohungen geprägten Landschaft. Durch die Verbesserung der Passwortkomplexität und die Eliminierung schwacher Passwörter stärken Sie die Verteidigungslinie Ihres Unternehmens gegen unautorisierten Zugriff erheblich.

Wenn Ihre Organisation über eine Lizenz für Microsoft Entra (P1/P2) verfügt, ist es an der Zeit, den Kennwortschutz zu aktivieren. Dies ist ein einfacher Schritt, der die Sicherheit Ihres Unternehmens erheblich verbessern kann. Vermeiden Sie die gängigen Fallen schwacher Passwörter und machen Sie den ersten Schritt in Richtung einer sichereren digitalen Umgebung.

Lassen Sie dieses Jahr nicht ungenutzt verstreichen, ohne die volle Macht der Microsoft Entra Password Protection zu nutzen. Es ist ein einfacher, aber wirkungsvoller Schritt, um die Cybersicherheit Ihres Unternehmens zu stärken.

Lektionen aus dem Angriff auf Südwestfalen-IT: Prävention und Schutzmaßnahmen

Der Angriff auf Südwestfalen-IT durch die Ransomware-Gruppe „Akira“ im Oktober 2023 bietet wertvolle Einsichten in Cybersicherheitsrisiken und Präventionsstrategien. Dieser Blogbeitrag analysiert die einzelnen Schritte der Angreifer und diskutiert, wie diese hätten vermieden werden können. Als Quelle fungierte der öffentliche forensische Bericht.

Schritt 1: Identitäten absichern und Sicherheitsupdates einspielen

Schwachstelle in der VPN-Lösung: Der Angriff begann mit dem Ausnutzen einer Schwachstelle (CVE-2023-20269) in der VPN-Lösung ohne Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA).

Warum Kennwörter unsicher sind und selbst MFA nicht immer ausreichend ist!

Die angebliche Zero-Day Schwachstelle, welche von der Akira Ransomware Gruppe ausgenutzt wurde, wurde bereits am 24ten August von Cisco in einem Blog Artikel erwähnt. Von einer Zero-Day Attacke (CVE-2023-20269) kann bei 55 Tagen nach Bekanntgabe daher nun wirklich keine Rede sein. Ein passendes Sicherheits-Update wurde am 11ten September zur Verfügung gestellt. Erste identifizierte Angriffe wurden am 18ten Oktober identifiziert werden.

Akira Ransomware Targeting VPNs without Multi-Factor Authentication – Cisco Blogs

Prävention: Die Implementierung von einer sicheren MFA hätte den Zugriff deutlich erschwert. Außerdem sollte bei Bekanntgabe von CVE’s immer eine direkte Bewertung sowie passende Maßnahmen umgesetzt werden. Die Einrichtung von Systemen zur Erkennung verdächtiger Aktivitäten, wie ungewöhnliche Anmeldeversuche oder auffällige Netzwerkbewegungen, hätte die frühzeitige Erkennung des Angriffs ermöglichen können.

Schritt 2: Ausbreitung

Erhalten administrativer Berechtigungen: Nach dem Zugang zum Netzwerk erlangten die Angreifer administrative Rechte.

Die Angreifer konnten das Administrator-Kennwort ausnutzen, weil es seit 2014 in einem Gruppenrichtlinienobjekt in entschlüsselbarer Textform hinterlegt war. Jeder Angreifer mit gültigen Domänen-Zugangsdaten konnte dadurch das Kennwort auslesen. Unter Verwendung eines von Microsoft bereitgestellten AES-Schlüssels ließ sich das Kennwort entschlüsseln, was den Angreifern ermöglichte, ihre Zugriffsberechtigungen auf das Niveau eines Domänen-Administrators zu erhöhen, ohne dabei typische forensische Anzeichen für Privilege Escalation oder Lateral Movement zu hinterlassen.

Prävention: Striktere Zugriffskontrollen und regelmäßige Überprüfungen der Berechtigungen hätten dies verhindern können. Sie sollten regelmäßig ihre Identity und Access Management Systeme auditieren.

Schritt 3: Verbreitung der Ransomware

Verbreitung der Ransomware: Die Ransomware wurde innerhalb der Windows-Domäne verbreitet. Die Verteilung der Ransomware erfolgte gezielt und anscheinend mittels Zugriffen auf das C$-Netzwerkshare der einzelnen Server. Es wurde angenommen, dass die Ransomware von Zielsystemen durch diese Zugriffe ausgeführt wurde. Diese Annahme stützt sich darauf, dass keine Spuren gefunden wurden, die auf andere Verteilungsmethoden hindeuten. Außerdem wurde festgestellt, dass die Ransomware w.exe selbst Logfiles schrieb, welche dokumentierten, welche Aktionen durch die Schadsoftware durchgeführt wurden und welche Fehler beim Verschlüsseln auftraten.

Es wurden 961 Systeme identifiziert, auf denen die Ransomnote akira_readme.txt vorzufinden war. Zum Glück wurden keine GPO’s, wie bei anderen Ransomware Gruppen üblich, verwendet. Andernfalls wären ca. 4200 Clients und 800 Server betroffen.

Prävention: Bessere Netzwerksegmentierung, ein AD Tiering, eine klassische Server Härtung und strengere Zugangskontrollen hätten die Ausbreitung eingedämmt.

AD Tiering Struktur – Funktion und Nutzen

Schritt 4: Verschlüsselung von Daten

Die Ransomware verschlüsselte das Dateisystem von Südwestfalen-IT, indem sie einen rekursiven Ansatz verfolgte. Das Programm durchlief das gesamte Dateisystem und verschlüsselte jedes Verzeichnis einzeln, beginnend mit dem angegebenen Startpfad. Interessanterweise nutzte die Ransomware, benannt als w.exe, eine Blacklist, um bestimmte Dateitypen, Dateiendungen und Verzeichnisse von der Verschlüsselung auszunehmen. Nachdem die Verschlüsselung in einem Verzeichnis abgeschlossen war, platzierte die Ransomware in jedem betroffenen Verzeichnis eine Erpressungsnachricht mit dem Namen „akira_readme.txt“​

Prävention: Regelmäßige Backups und ein effektiver und regelmäßig erprobter Disaster-Recovery-Plan hätte zudem eine schnellere Wiederherstellung der Systeme ermöglicht.

Schlussfolgerung:

Das Fazit aus dem Angriff auf Südwestfalen-IT durch die Ransomware-Gruppe „Akira“ unterstreicht die Wichtigkeit einer umfassenden und proaktiven Cybersicherheitsstrategie. Die Schlüsselerkenntnisse sind:

  1. Bedeutung von Multi-Faktor-Authentifizierung: Die Abwesenheit von MFA, insbesondere bei kritischen Zugangspunkten wie VPNs, kann Türöffner für Cyberangriffe sein. MFA ist ein wesentlicher Bestandteil zur Verstärkung der Sicherheitsmaßnahmen.
  2. Wichtigkeit regelmäßiger Sicherheitsaudits: Die Identifizierung und Behebung von Schwachstellen, wie z.B. schlecht gesicherte Passwörter, ist entscheidend, um potenzielle Angriffsvektoren zu minimieren.
  3. Notwendigkeit von Netzwerksegmentierung und strengen Zugriffskontrollen: Diese Maßnahmen können die Bewegungsfreiheit von Angreifern im Netzwerk begrenzen und die Ausbreitung von Malware verhindern oder zumindest einschränken.
  4. Proaktive Überwachung und Anomalie-Erkennung: Frühzeitige Erkennung von verdächtigen Aktivitäten und Angriffsversuchen ist entscheidend, um Eindringlinge abzuwehren, bevor sie ernsthaften Schaden anrichten können.
  5. Bewusstsein und Schulung der Mitarbeiter: Da Menschen oft das schwächste Glied in der Sicherheitskette sind, ist es wichtig, das Bewusstsein und die Wachsamkeit der Mitarbeiter zu stärken.
  6. Robuste Backup- und Disaster-Recovery-Strategien: Diese sind unerlässlich, um die Resilienz gegen Ransomware-Angriffe zu erhöhen und die Geschäftskontinuität im Falle eines Datenverlusts sicherzustellen.
  7. Einsatz fortschrittlicher Sicherheitslösungen: Der Einsatz moderner Antivirus- und Endpunkt-Schutzlösungen kann dazu beitragen, Bedrohungen frühzeitig zu erkennen und zu neutralisieren.

Der Vorfall zeigt einmal mehr, dass Cybersicherheit ein kontinuierlicher Prozess ist, der ständige Aufmerksamkeit und Anpassung erfordert, um mit den sich ständig weiterentwickelnden Bedrohungen Schritt zu halten.

Abschließend lässt sich sagen, dass der Angriff auf Südwestfalen-IT die Notwendigkeit eines Zero-Trust-Ansatzes in der Cybersicherheit unterstreicht. Zero-Trust bedeutet, grundsätzlich keinem Akteur innerhalb oder außerhalb des Netzwerks zu vertrauen, sondern jede Anfrage als potenzielle Bedrohung zu behandeln. Dieser Ansatz fordert eine kontinuierliche Überprüfung und Authentifizierung, um Sicherheit in einer immer komplexeren und vernetzteren digitalen Welt zu gewährleisten. Der Vorfall zeigt deutlich, dass der Übergang zu einem Zero-Trust-Modell für Unternehmen unerlässlich ist, um sich gegen fortgeschrittene und sich ständig weiterentwickelnde Cyberbedrohungen zu schützen.

Sicherer Zugriff im Zeitalter der Künstlichen Intelligenz: Was ist neu bei Microsoft Entra?

Als IT-Berater bin ich immer auf der Suche nach den neuesten Innovationen im Bereich der Cybersicherheit, die meinen Kunden helfen können, ihre digitale Umgebung zu schützen. Deshalb war ich sehr gespannt auf die Ankündigungen von Microsoft Entra, der integrierten Lösung für Identitäts- und Zugriffsmanagement, auf der Ignite 2023 Konferenz. Nun möchte ich mit einer zeitlichen Verzögerung endlich über meine persönlichen Highlights berichten.

Was ist Microsoft Entra?

Microsoft Entra bietet eine Reihe von Funktionen, die den sicheren Zugriff auf alle Anwendungen und Ressourcen für alle Benutzer und Geräte ermöglichen, die sich von überall aus verbinden. Dabei werden die Prinzipien des Zero Trust Ansatzes verfolgt, der auf der Verifizierung von Identität, Gerät, Anwendung und Netzwerk basiert, bevor der Zugriff gewährt wird.

Einige der Highlights, die mich besonders beeindruckt haben, sind:

  • Security Service Edge (SSE): Dies ist eine neue Lösung, die Microsoft Entra Internet Access und Microsoft Entra Private Access umfasst. Microsoft Entra Internet Access ist ein identitätszentriertes Secure Web Gateway (SWG), welches den Zugriff auf alle Internetanwendungen und -ressourcen mit bedingtem Zugriff und Web-Inhaltsfilterung sichert. Microsoft Entra Private Access ist ein identitätszentriertes Zero Trust Network Access (ZTNA), das den Zugriff auf alle privaten Anwendungen und Ressourcen mit bedingtem Zugriff und modernen Authentifizierungsmethoden sichert. Beide Lösungen arbeiten mit dem bestehenden Sicherheits- und Netzwerkstack von Microsoft und einem offenen Partnernetzwerk zusammen, um eine nahtlose Integration zu gewährleisten.
  • Microsoft Security Copilot: Dies ist ein neuer digitaler Assistent, welcher in das Microsoft Entra Admin Center eingebettet ist und den Administratoren hilft, häufige Aufgaben zu automatisieren, schneller zu beheben, komplexe Richtlinien zu interpretieren und Workflows zu entwerfen. Der Security Copilot beantwortet einfache Fragen, was eine bedingte Zugriffsrichtlinie macht oder warum die mehrstufige Authentifizierung (MFA) ausgelöst wurde. Der Security Copilot bietet auch eine Risikozusammenfassung, Abhilfemaßnahmen und empfohlene Anleitungen für gefährdete Identitäten, um das schnelle Reagieren auf Identitätsrisiken zu erleichtern. Ich kann also einfach meinen digitalen Assistenten Fragen stellen und dieser analysiert die notwendigen Anmeldelogs, bereitet diese auf und liefert mir eine passende Antwort.
  • Phishing-resistente Authentifizierungsmethoden: Microsoft Entra unterstützt verschiedene MFA-Methoden, um die Authentifizierung vor Phishing zu schützen. Dazu gehören zum Beispiel FIDO2 Security Keys, Windows Hello for Business, Microsoft Entra Certificate-Based Authentication (CBA) und Passkeys. Alle diese Methoden ermöglichen es, Passwörter ganz zu eliminieren, so dass sie nicht erraten, abgefangen oder gephished werden können. Microsoft Entra CBA ermöglicht es, Authentifizierungsrichtlinien nach Zertifikat, Ressourcentyp und Benutzergruppe anzupassen. Passkeys sind eine neue Funktion, welche mit Windows 11 eingeführt wurde und es ermöglicht, sich mit dem Gesicht, dem Fingerabdruck oder der PIN des Geräts bei einer Website, Anwendung oder einem Dienst anzumelden, für den man einen Passkey erstellt hat. Microsoft Entra ID-Benutzer werden bald in der Lage sein, sich mit Passkeys anzumelden, die aus der Microsoft Authenticator App verwaltet werden. Ein aus meiner Sicht wichtiger Schritt, um die Notwendigkeit von Kennwörtern endgültig abzuschaffen.
  • Microsoft Entra Permissions Management: Dies ist eine Lösung, die Einblicke in die Berechtigungsrisiken bietet. Es gibt zwei wichtige Integrationen, die mir aufgefallen sind. Die erste ist die Integration mit Microsoft Defender for Cloud (MDC), diese ermöglicht es, Identitäts- und Zugriffsberechtigungsinformationen mit anderen Cloud-Sicherheitsinformationen in einer einzigen Schnittstelle zu konsolidieren. Diese Ansicht zeigt handlungsorientierte Empfehlungen zur Behebung von Berechtigungsrisiken sowie den Permissions Creep Index an und erleichtert die Durchsetzung des Least Privilege Zugriffs für Cloud-Ressourcen über Azure, Amazon Web Services (AWS) und Google Cloud hinweg. Die zweite Integration ermöglicht es ServiceNow-Kunden, zeitgebundene, bedarfsgesteuerte Berechtigungen für Multicloud-Umgebungen (Azure, AWS, Google Cloud) über das ServiceNow-Portal anzufordern. Diese beliebte IT-Service-Management (ITSM)-Lösung stärkt somit die Zero Trust-Haltung, indem sie Zugriffsberechtigungsanfragen zu bestehenden Genehmigungsworkflows in ServiceNow hinzufügt. Ein wichtiger Schritt Richtung herstellerunabhängiger Zero-Trust Architektur.

Fazit

Ich bin beeindruckt von dem Umfang und der Tiefe der Funktionen, welche Microsoft Entra bietet, um den sicheren Zugriff auf alles und für jeden zu ermöglichen. Ich glaube, dass diese Lösungen meinen Kunden helfen kann, ihre digitale Transformation voranzutreiben und gleichzeitig ihre Sicherheit zu erhöhen. Gerade die Integration von anderen Cloud Services wie AWS, Google oder Service-Now sind wichtige Schritte für die Absicherung der Identitäten.

Übersicht über Windows LAPS

In diesem Blogbeitrag möchte ich Ihnen eine spannende neue Funktion vorstellen, welche mit dem heutigen Sicherheitsupdate vom 11. April 2023 für die folgenden Windows-Editionen direkt im Betriebssystem enthalten sind:

  • Windows 11 Pro, EDU, and Enterprise
  • Windows 10 Pro, EDU, and Enterprise
  • Windows Server 2022 and Windows Server Core 2022
  • Windows Server 2019

Windows Local Administrator Password Solution (Windows LAPS) für Azure Active Directory

Native Integration in Windows

Windows LAPS ist sofort einsatzbereit. Sie müssen kein externes MSI-Paket mehr installieren, kein AD-Schema mehr erweitern und keine Gruppenrichtlinien verteilen! Alle zukünftigen Anpassungen, Verbesserungen oder Funktionsupdates werden über die normalen Windows-Patching-Prozesse bereitgestellt.

Was ist Windows LAPS?

Windows LAPS ist eine Windows-Funktion, die bereits für in Windows Server Active Directory eingebundene Geräte verfügbar ist. Sie ermöglicht es Ihnen, die Kennwörter der lokalen Administratorkonten auf Ihren Geräten automatisch zu generieren, zu ändern und zu speichern. Dies erhöht die Sicherheit, da Sie nicht mehr das gleiche Kennwort für alle Geräte verwenden müssen, und vermeidet somit das Risiko von Pass-the-Hash-Angriffen und unterbindet aktiv das sogenannte Lateral Movement.

Windows LAPS bietet einige Vorteile gegenüber anderen Methoden zur Verwaltung von lokalen Administratorpasswörtern, wie z.B.:

  • Es generiert zufällige und komplexe Passwörter für jedes Gerät und ändert sie regelmäßig nach einem festgelegten Zeitplan.
  • Es speichert die Passwörter verschlüsselt in einem Active Directory-Attribut, das nur von berechtigten Benutzern oder Gruppen abgerufen werden kann.
  • Es vermeidet die Verwendung eines gemeinsamen Passworts für alle Geräte oder die manuelle Verfolgung von Passwörtern in einer Excel-Tabelle oder einem anderen Medium.
  • Es ermöglicht es Administratoren, die Passwörter bei Bedarf schnell zu ändern oder zurückzusetzen, z.B. bei einem Sicherheitsvorfall oder einem Mitarbeiterwechsel.
  • Es ist einfach zu implementieren und zu verwalten, ohne dass zusätzliche Hardware oder Software erforderlich ist.

Windows LAPS ist eine nützliche Lösung für alle Organisationen, die lokale Administratorpasswörter auf ihren Windows-Geräten effektiv verwalten wollen. Es ist kostenlos und einfach zu verwenden und bietet einen hohen Grad an Sicherheit und Kontrolle.

Windows LAPS unterstützt Azure AD

Windows LAPS für Azure Active Directory erweitert die bestehende Funktion um die Möglichkeit, die Kennwörter der lokalen Administratorkonten in Azure Active Directory zu sichern. Dies hat mehrere Vorteile:

  • Sie können die gespeicherten Kennwörter über Microsoft Graph abrufen.
  • Sie können zwei neue Microsoft Graph-Berechtigungen erstellen, um nur die Kennwort-„Metadaten“ (z. B. für Sicherheitsüberwachungs-Apps) oder das sensible Klartextkennwort selbst abzurufen.
  • Sie können Azure-Richtlinien für rollenbasierte Zugriffssteuerung (Azure RBAC) verwenden, um Autorisierungsrichtlinien für das Abrufen von Kennwörtern zu erstellen.
  • Sie können das Azure-Verwaltungsportal verwenden, um Kennwörter abzurufen und zu ändern.
  • Sie können die Funktion über Intune verwalten!
  • Sie können das Kennwort automatisch ändern, nachdem das Konto verwendet wurde.

Wie kann ich Windows LAPS für Azure Active Directory einrichten?

Um Windows LAPS für Azure Active Directory einzurichten, müssen Sie zunächst einen Mechanismus zur Bereitstellung von Richtlinien auf Ihren Geräten wählen. Die bevorzugte Option ist die Verwendung von Microsoft Intune mit dem Windows LAPS-Konfigurationsdienstanbieter (CSP). Wenn Sie Microsoft Intune nicht verwenden, können Sie auch andere Methoden verwenden, wie z. B. die direkte Änderung der Registrierung oder die Verwendung von Gruppenrichtlinie für lokale Computer.

Microsoft meldet neuen Angriff mit Azure AD Connect

In diesem Blogbeitrag möchte ich den Inhalt des Artikels https://practical365.com/mercury-attack-april-2023 auf Deutsch zusammenfassen.

Der Artikel beschreibt einen neuen Angriff, welcher Azure AD Connect ausnutzt, um sowohl On-Premises- als auch Cloud-Ressourcen zu kompromittieren.

Wer steckt hinter den Angriffen?

Der Angriff wurde von Microsoft Threat Intelligence aufgedeckt und wird zwei Gruppen zugeschrieben: MERCURY, einer mit der iranischen Regierung verbundenen Nation-State-Akteurin, und DEV-1084, einer Gruppe, welche von MERCURY beauftragt wurde, die Netzwerkzugriffe auszunutzen.

Wie begann der Angriff?

Bei Angriffen wie diesem hört man oft zwei Begriffe: Eskalation von Privilegien und Lateral Movement.

Lateral Movement klingt kompliziert, ist aber einfach: Der Begriff bedeutet nur, dass ein Angreifer ein Gerät oder System in einem Netzwerk kompromittiert hat und dies als Sprungbrett oder Drehpunkt nutzt, um in andere Geräte oder Systeme zu gelangen. Diese Bewegung kann sofort erfolgen, aber oft ist sie verzögert (wie in diesem Fall) – ein kluger Angreifer wird eindringen, eine Persistenz herstellen und dann eine Weile warten, das Zielnetzwerk studieren und jede offensichtliche Aktion vermeiden, welche die Verteidiger auf seine Anwesenheit aufmerksam machen könnte.

In diesem Fall begann der Angriff mit der Ausnutzung der bekannten log4j-Schwachstelle, um in das Netzwerk einzudringen und Persistenz zu erlangen. Die Angreifer bewegten sich dann durch das Netzwerk und griffen sowohl On-Premises- als auch Hybrid-Ressourcen an. Für die On-Premises-Angriffe nutzten sie Gruppenrichtlinienobjekte (GPOs), um Sicherheitstools (Endpoint Protection) zu stören und Ransomware über die NETLOGON-Freigaben auf den Active Directory-Domänencontrollern zu verteilen. Für die Hybrid-Angriffe nutzten sie Azure AD Connect, um sich mit Azure AD zu synchronisieren und Zugriff auf Cloud-Ressourcen zu erhalten. Die Angreifer löschten anschließend Daten aus Azure Storage-Konten und Azure SQL-Datenbanken. Mit einem vernünftigen Tier-Modell wäre der Angriff in diesem Ausmaß vermutlich nicht umsetzbar gewesen.

Microsoft empfiehlt dringend, Azure AD Connect zu überprüfen und sicherzustellen, dass es keine unbefugten oder verdächtigen Synchronisierungen gibt. Außerdem sollten die Sicherheitsmaßnahmen für Domänencontroller und GPOs verstärkt werden, um ähnliche Angriffe zu verhindern oder zu erkennen. Microsoft bietet verschiedene Sicherheitstools an, die bei der Untersuchung und Abwehr solcher Angriffe helfen können, wie z.B. Microsoft Defender for Endpoint, Microsoft 365 Defender und Azure Sentinel.

Dennoch zeigt dieser Angriff wieder, wie wichtig es ist, sowohl On-Premises- als auch Cloud-Umgebungen zu schützen und zu überwachen. Hybrid-Umgebungen bieten viele Vorteile, aber auch neue Herausforderungen und Risiken. Es ist daher unerlässlich, sich über die aktuellen Bedrohungen zu informieren und die besten Praktiken für die Sicherheit von Azure AD Connect zu befolgen. Zum Schutz gehört auch der Aufbau von Tier-Strukturen.

Wozu ist ein Azure AD Connect Server notwendig?

Azure AD Connect ist ein wichtiges Werkzeug für die Synchronisation von Identitäten zwischen lokalen Active Directory-Domänen und Azure Active Directory. Da der Azure AD Connect Zugriff auf die Anmeldeinformationen und Attribute aller Benutzer und Gruppen in den verbundenen Domänen hat, muss dieser Server entsprechend gut geschützt werden. Daher sollten Sie den Azure AD Connect wie einen Domänencontroller behandeln und in Tier-0 aufnehmen.

Was bedeutet Tier-0?

Tier-0 ist die höchste Sicherheitsstufe in einem Active Directory-Design, das auf dem Prinzip der administrativen Grenzen basiert. Tier-0 umfasst alle Systeme und Konten, die in der Lage sind, Änderungen an der Active Directory-Domänenstruktur oder den Sicherheitsrichtlinien vorzunehmen. Diese sollten von anderen Tiers isoliert und mit strengen Zugriffs- und Überwachungsregeln versehen werden.

Indem der Azure AD Connect Server in Tier-0 aufgenommen wird, wird sichergestellt, dass nur berechtigte Administratoren darauf zugreifen können und dass alle Aktivitäten auf dem Server protokolliert und überprüft werden. Dies reduziert das Risiko eines unbefugten Zugriffs oder einer Kompromittierung von Azure AD Connect.

Exchange Server Security Update März 2023

Kaum ein Monat vergeht ohne neue Sicherheitsupdates! Umso wichtiger ist ein Zero Trust Ansatz und die Umsetzung eines AD Tiering.

Die Sicherheit von IT-Systemen und Daten ist für jede Organisation von entscheidender Bedeutung. Doch die Zahl der Sicherheitsbedrohungen und -verletzungen nimmt stetig zu, und die herkömmlichen Sicherheitsmaßnahmen reichen nicht mehr aus, um einen wirksamen Schutz zu gewährleisten. Die traditionelle Annahme, dass alles innerhalb des eigenen Netzwerks vertrauenswürdig ist, während alles außerhalb des Netzwerks potenziell gefährlich ist, ist nicht mehr haltbar. Angreifer können sich leicht Zugang zu internen Ressourcen verschaffen, indem sie Schwachstellen ausnutzen, gestohlene Anmeldeinformationen verwenden oder Insider missbrauchen. Um dieser Herausforderung zu begegnen, benötigen Organisationen einen neuen Sicherheitsansatz, der auf dem Prinzip des Zero Trust basiert.

Im März 2023 hat Microsoft SUs für Exchange Server 2013, 2016 und 2019 veröffentlicht, die mehrere Schwachstellen beheben, die von Sicherheitspartnern an Microsoft gemeldet wurden oder durch Microsoft’s interne Prozesse gefunden wurden. Diese Schwachstellen können es einem Angreifer ermöglichen, aus der Ferne Code auszuführen, die Berechtigungen zu erhöhen oder sensible Informationen preiszugeben. Einige dieser Schwachstellen sind kritisch oder wichtig eingestuft und erfordern keine Benutzerinteraktion, um ausgenutzt zu werden.

Den originalen Techcommunity-Beitrag finden Sie hier:

https://techcommunity.microsoft.com/t5/exchange-team-blog/released-march-2023-exchange-server-security-updates/ba-p/3764224

Obwohl Microsoft keine aktiven Ausnutzungen dieser Schwachstellen im Internet bekannt ist, empfiehlt Microsoft dringend, diese Updates so schnell wie möglich zu installieren, um Ihre Umgebung zu schützen. Diese Updates sind sowohl als selbstextrahierende und .exe-Pakete als auch als ursprüngliche Update-Pakete (.msp-Dateien) verfügbar, die vom Microsoft Update-Katalog heruntergeladen werden können.

Liste über die einzelnen Schwachstellen:

  • CVE-2023-23397: Microsoft Office Outlook Escalation of Privilege (Outlook Updates dringend notwendig)
  • CVE-2023-24880: Eine Remote-Code-Ausführung in Exchange Server, die es einem Angreifer ermöglicht, beliebigen Code auf dem Server auszuführen, indem er eine speziell gestaltete E-Mail sendet.
  • CVE-2023-24881: Eine Remote-Code-Ausführung in Exchange Server, die es einem Angreifer ermöglicht, beliebigen Code auf dem Server auszuführen, indem er eine speziell gestaltete Anfrage an den Exchange Web Service sendet.
  • CVE-2023-24882: Eine Remote-Code-Ausführung in Exchange Server, die es einem Angreifer ermöglicht, beliebigen Code auf dem Server auszuführen, indem er eine speziell gestaltete Anfrage an den Exchange Control Panel sendet.
  • CVE-2023-24883: Eine Remote-Code-Ausführung in Exchange Server, die es einem Angreifer ermöglicht, beliebigen Code auf dem Server auszuführen, indem er eine speziell gestaltete Anfrage an den Exchange Autodiscover Service sendet.
  • CVE-2023-24884: Eine Remote-Code-Ausführung in Exchange Server, die es einem Angreifer ermöglicht, beliebigen Code auf dem Server auszuführen, indem er eine speziell gestaltete Anfrage an den Exchange Unified Messaging Service sendet.
  • CVE-2023-24885: Eine Informationspreisgabe in Exchange Server, die es einem Angreifer ermöglicht, sensible Informationen aus dem Server zu extrahieren, indem er eine speziell gestaltete Anfrage an den Exchange Web Service sendet.

Zusätzlich zu den SUs für Exchange Server sollten Sie auch das Outlook-Sicherheitsupdate für Windows installieren, dass eine weitere Schwachstelle behebt, die mit CVE-2023-23397 zusammenhängt. Hierzu haben wir einen eigenen Artikel zur Verfügung gestellt. Dieses Update verhindert, dass Outlook eine Verbindung zu einer bösartigen SMB-Freigabe herstellt und den NTLM-Hash des Benutzers preisgibt.

Hier die Liste der behobenen Probleme:

Wir hoffen, dass Ihnen dieser Blogartikel geholfen hat, mehr über die neuen Exchange-Sicherheitsupdates März 2023 zu erfahren und wie Sie sie installieren können.

Effektive Passwortrichtlinien für Ihr Unternehmen mit FGPP: Tipps für die erfolgreiche Umsetzung

Die „Fine-Grained Password Policies“ (FGPP) sind ein Feature von Active Directory (AD), das es Administratoren ermöglicht, die Passwortrichtlinien für bestimmte Benutzer oder Benutzergruppen innerhalb einer Domäne zu konfigurieren. Mit FGPP können Administratoren unterschiedliche Passwortrichtlinien für verschiedene Benutzergruppen definieren, anstatt eine einzige Passwortrichtlinie für die gesamte Domäne zu verwenden.

FGPP ermöglicht es Administratoren, verschiedene Passwortrichtlinien auf der Grundlage von Attributen des Benutzers zu erstellen, z.B:

  • Mindestlänge des Passworts
  • Verwendung von Groß- und Kleinbuchstaben, Ziffern und Sonderzeichen
  • Passwortdauer und Anzahl der erlaubten Passwortänderungen
  • Passworthistorie

Diese Funktion kann helfen die Sicherheit zu erhöhen, da es ermöglicht die Passwortrichtlinien entsprechend dem Risiko der Benutzer oder Gruppen anzupassen. Zum Beispiel kann für administrative Accounts eine höhere Passwortkomplexität erforderlich sein als für normale Benutzer.

Es ist wichtig, dass Passwortrichtlinien regelmäßig überprüft und angepasst werden, um sicherzustellen, dass sie den aktuellen Sicherheitsbedürfnissen entsprechen und die Sicherheit nicht beeinträchtigt wird.

Im Zusammenhang mit der AD Tiering Struktur können so für die unterschiedlichen Tiers verschiedene Kennwortrichtlinien angewendet werden.

Im Folgenden werden wir eine typische Empfehlung umsetzen:

Alles, was wir hierzu benötigen, ist eine Powershell samt Active Directory Module.

Erstellung einer „PSO 190 days“ Richtlinie für Service-Accounts:

New-ADFineGrainedPasswordPolicy -Name "PSO 190 days" -Precedence 500 -ComplexityEnabled $true -Description "Password Policy for service accounts 190 days" -DisplayName "PSO 190 days service accounts" -LockoutDuration "0.12:00:00" -LockoutObservationWindow "0.00:15:00" -LockoutThreshold 2 -MaxPasswordAge "190.00:00:0" -MinPasswordAge "1.00:00:00" -MinPasswordLength 15 -PasswordHistoryCount 5 -ReversibleEncryptionEnabled $false

Erstellung einer „PSO 180 days“ Richtlinie für normale Benutzer:

New-ADFineGrainedPasswordPolicy -Name "PSO 180 days" -Precedence 500 -ComplexityEnabled $true -Description "Password Policy for Office Users 180 days" -DisplayName "PSO 180 days Office Users" -LockoutDuration "0.00:30:00" -LockoutObservervationWindow "0.00:15:00" -LockoutThreshold 5 -MaxPasswordAge "180.00:00:0" -MinPasswordAge "1.00:00:00" -MinPasswordLenght 10 -PasswordHistoryCount 5 -ReversibleEncryptionEnabled $false

Erstellung einer „PSO 90 days“ Richtlinie für T-0 sowie T-1 Administratoren:

New-ADFineGrainedPasswordPolicy -Name "PSO 90 days" -Precedence 500 -ComplexityEnabled $true -Description "Password Policy for administrative Users 90 days" -DisplayName "PSO 90 days administrative Users" -LockoutDuration "0.12:00:00" -LockoutObservationWindow "0.00:15:00" -LockoutThreshold 5 -MaxPasswordAge "90.00:00:0" -MinPasswordAge "1.00:00:00" -MinPasswordLength 12 -PasswordHistoryCount 5 -ReversibleEncryptionEnabled $false

Die Zuweisung der einzelnen Richtlinien erfolgt über Gruppenmitgliedschaften. Hierzu erstellen wir 3 globale Gruppen im AD.

Globale Gruppen

Nun verknüpfen wir die Richtlinien mit den neuen globalen Gruppen:

Add-ADFineGrainedPasswordPolicySubject "PSO 180 days" -Subjects k_PSO_180days
 
Add-ADFineGrainedPasswordPolicySubject "PSO 90 days" -Subjects k_PSO_90days
 
Add-ADFineGrainedPasswordPolicySubject "PSO 190 days" -Subjects k_PSO_190days

Nun ordnen wir sämtlichen Benutzeraccounts eine Richtlinie zu. Hierzu nehmen wir den Benutzer Julian.Schuetz mit in die Gruppe „k_PSO_180days“ mit auf. Den Benutzer T0-pad-jschuetz nehmen wir in die Gruppe „k_PSO_90days“ mit auf. Und den Service-Account T1-SVC-Sophos, Sie ahnen es sicherlich schon, nehmen wir in die Gruppe „k_PSO_190days“ mit auf.

Mit dem folgenden Befehl können wir nun die Anwendung der neuen Kennwortrichtlinie validieren:

Get-ADUserResultantPasswordPolicy -Identity julian.schuetz

Es empfiehlt sich für sämtliche Service-Accounts ein Verzeichnis zu pflegen:

#Service AccountSOPInterval
1KRBTGTPWChange_KRBTGT.docxAlle 3 Monate
2AzureadssoaccPWCHange_AzureADCCOACC.docx Alle 30 Tage
3T1-SVC-SophosPWCHange_T1-SVC-Sophos.docxk_PSO_190days
4Ergänzen und Pflegen  
Service-Account Verzeichnis

Der Vorteil liegt auf der Hand, durch die Pflege von einem Verzeichnis, können regelmäßige Kennwortänderungen für die Service-Accounts in den Administratoren Alltag leicht integriert werden. Jede Applikation erhält somit einen eigenständigen Account und eine passende Anleitung für den regelmäßigen Kennwortwechsel.

Für die kritischen Administratoren Gruppen im Active Directory sollten Break Glass Accounts eingerichtet. Die Passwörter für diese Accounts sind entsprechend lang und schützenswert und müssen ebenfalls in regelmäßigen Abständen geändert werden.

AD Tiering Struktur – Funktion und Nutzen

In diesem Artikel wollen wir euch das Thema Tiering näherbringen. Grundsätzlich fällt dieses Thema in den Bereich des Active Directory Hardenings. Allerdings besteht die Einführung dieses Modells nicht nur aus der technischen Umsetzung. Viel wichtiger ist es, den Administratoren der Systeme, den richtig Umgang mit der neuen Struktur aufzuzeigen und diese zu verinnerlichen.

Aber erstmal zurück zum Anfang. Die erste Frage, die sich viele stellen ist:

Was ist überhaupt ein Tiering Modell?

Das Tiering oder auch ESAE (Enhanced Security Admin Environment) wird genutzt, um die administrative Architektur einer Domäne abzusichern. Durch eine Trennung der administrativen Konten und den Systemen in unterschiedliche „Schutzbereiche“, können Angriffe auf die interne Struktur reduziert bzw. deutlich erschwert werden.

Man trennt die vorhandene Struktur in drei Tiering Zonen sowie einen Benutzerbereich auf.

Jedes dieser Tiers bekommt eigene Administratoren. Wie auf dem Bild zu sehen, bekommt der jeweilige Admin nur Zugriff auf den ihm zugeteilten Bereich. Ein Zugriff auf eines der anderen Tiers ist nicht erlaubt.

Wie bereits oben erwähnt, handelt es sich bei den Tiering Benutzern um rein administrative Konten. Mit den Benutzern darf also nicht im normalen Tagesgeschäft gearbeitet werden. Sie sind rein für administrative Tätigkeiten gedacht.

Gearbeitet werden sollte mit diesen Benutzern über eine sogenannte PAW (Priviliged Access Workstation). Eine genauere Erklärung dazu gibt es in einem bald folgenden Blog-Artikel zum Thema  PAW.

Da wir nun schon einmal grob erklärt haben, um was es sich beim Tiering Modell handelt, stellt sich nun natürlich direkt die nächste Frage.

Warum benötige ich ein Tiering Modell?

Nun, auf diese Frage gibt es eigentlich eine sehr einfache Antwort:

MEHR SICHERHEIT!

Grade die letzten Jahre haben gezeigt, dass kein Unternehmen vor Cyberangriffen sicher ist. Ich denke, jeder hat schon von mindestens einer Firma gehört, die Opfer einer Cyberattacke war. Sei es Verschlüsselungen, Datendiebstahl oder eine der anderen Attacken.

Wir müssen also versuchen, die eigene Infrastruktur so sicher wie möglich bzw. es dem Angreifer so schwer wie möglich zu machen, die Infrastruktur zu „infiltrieren“. Durch die Trennung in die drei Sicherheitsbereiche wollen wir eine komplette Kompromittierung der Domäne verhindern. Bei einem sauber eingerichteten und von den Mitarbeitern korrekt genutzten Tiering Modell, kann ein Angriff deutlich eingegrenzt werden. Denn selbst wenn ein Angreifer an ein administratives Kennwort gelangen könnte, hat er dadurch nicht die Möglichkeit sich in dem nächsthöheren Tier zu bewegen.

Erklären wir das mal an einem Beispiel:

Ohne Tiering:

Benutzer A hat sich auf seinem Client einen Trojaner oder ähnliches eingefangen. Er meldet sich beim IT-Support. Dieser schaltet sich nun mit seinem Administrator auf diesem Client auf. Da der Angreifer den Client des Benutzers bereits kompromittiert hat, ist es für ihn nun ein Leichtes an die Anmeldedaten des aufgeschalteten Admin-Benutzers zu gelangen, da diese als Hash-Wert auf dem Client gespeichert werden.

Mit den abgegriffenen Anmeldedaten des Support-Mitarbeiters (meistens ebenfalls Domänen-Administrator) hat der Angreifer nun die Möglichkeit, tiefer ins System vorzudringen und im schlimmsten Fall bis zu einem Domänencontroller zu gelangen. Sollte er Zugriff auf diesen erhalten, kann er sich nun frei in der Domäne bewegen, ohne dass es jemand mitkriegen würde.

Somit wäre die komplette Domäne kompromittiert und müsste im schlimmsten Fall komplett neu aufgesetzt werden. Auch eine komplette Verschlüsselung aller Systeme ist dadurch möglich, da der Angreifer kompletten Zugriff auf sämtliche Ressourcen hätte.

Mit eingerichtetem Tiering:

Im gleichen Szenario wie oben beschrieben hätte der Angreifer keine Chance weiter in die Domäne vorzudringen. Sollte sich im gleichen Beispiel ein Support Mitarbeiter mit seinen eigens für die Client- Administration (z.B. T2-Mustermann) angelegten Benutzer anmelden und der Angreifer ebenfalls die Anmeldedaten abgreifen, kann er sich maximal auf Clientebene bewegen. Er hat aber durch die Trennung in die unterschiedlichen Tiering Bereiche, keine Möglichkeiten, sich auf Anwendungs-server oder im schlimmsten Falle, Domänencontroller fortzubewegen.

Wie gehe ich vor, wenn ich ein Tiering einführen möchte?

Hier gibt es keine einfache Antwort. Grundsätzlich kann ein Tiering Modell von jedem in Betrieb genommen werden. Es müssen die benötigten Active Directory Anpassungen durchgeführt werden, die zugehörigen Benutzer erstellt und per Gruppenrichtlinien die nötigen Einschränkungen ausgerollt werden.

Beispiel einer einfache Tiering OU Struktur:

Das Wichtigste bei der Inbetriebnahme eines solchen Modells ist es aber, die zukünftigen Nutzer des Tiering Modells in die neue Arbeitsweise einzuarbeiten und den Nutzen zu verdeutlichen. Denn nur wenn sich sämtliche Mitarbeiter mit administrativen Konten an die neuen Regeln halten, kann man die Sicherheit der eigenen Infrastruktur erhöht werden.

Auch sollten vorher sämtliche Zugriffe auf die Systeme geklärt werden, denn es sollten auch die diejenigen einen T0 Administrator bekommen, die wirklich Zugriff auf T0 Systeme benötigen. Bei den administrativen Benutzern gilt:

So wenig wie möglich, so viel wie nötig.

Um die Nutzer zu erstellen und zu wissen, worauf sie Zugriff benötigen, gibt es natürlich eine weitere Hürde. Welches System gehört in welches Tier? Hierfür haben wir ein grobes Entscheidung-Diagramm erstellt.

Wie bereits erwähnt, handelt es sich hierbei nur um eine sehr grobe Auswahlhilfe. Jedoch kann es dabei helfen, eine erste Unterteilung seiner Systeme durchzuführen.


Fazit

Ich hoffe, wir konnten euch ein wenig für das Thema Tiering sensibilisieren. Grundsätzlich kann man durch die Einführung eines neuen administrativen Konzeptes die Sicherheit im eigenen Unternehmen deutlich erhöhen. Jedoch darf man nie vergessen, dass sämtliche Änderungen nur dann funktionieren können, wenn die Mitarbeitenden das Konzept unterstützen und mittragen.

Bevor sich jemand dazu entscheidet, ein Tiering bei sich einzuführen, besprecht es bitte mit allen Administratoren und klärt, ob sie dafür bereit sind die Idee mit umzusetzen. Denn das beste Konzept hilft nichts, wenn es Benutzer gibt, die es umgehen bzw. boykottieren.

Die Erfahrung zeigt aber, dass nach einer sachlichen Einweisung der IT-Mitarbeiter und der Beantwortung aller Fragen, kaum noch „Gegenwind“ herrscht.

User Access and Identity

Als Kernstück der Infrastruktur der meisten Unternehmen, spielt das Active Directory eine entscheidende Rolle.

Wichtige Active Directory Security Themen, welche alle AD Administratoren und Administratorinnen kennen und berücksichtigen sollten:

  • Clean Source
  • FGPP für sämtliche Kontentypen
  • Dedizierte Service Accounts
  • Verwendung von gMSA
  • Domain Controller Hardening
  • PKI Hardening
  • Client Hardening
  • Kerberos/KRBTGT
  • RODC für nicht vertrauenswürdige Standorte
  • Netzwerk Segmentierung
  • Backup und Recovery
  • Secure Time Source
  • AdminSDHolder
  • AD Delegation nutzen
  • Security mit GPO’s
  • Verwendung möglichst sicherer Protokolle: LDAPS, Kerberos, Zertifikate, Cipher Hardening
  • Deaktivierung unsicherer Protokolle: SMBv1, LLMNR & NetBIOS, WDigest
  • LAPS
  • Secure RDS
  • AD Cleanup
  • Credential Caching verhindern
  • Protected Users
  • Klartextprotokolle vermeiden
  • Überwachungsrichtlinien
  • Microsoft Security Compliance Toolkit
  • aktives Monitoring
  • AD Tiering Struktur
  • Adminkonzept
  • Windows Hello for Business
  • VM Verschlüsselung
  • Festplattenverschlüsselung

Wichtige Azure Active Directory Themen:

  • Multifaktor Authentifizierung
  • Windows Hello for Business
  • Privileged Identity Management (PIM)
  • Conditional Access (Bedingter Zugriff)
  • Modern Authentication
  • Azure AD Password Protection
  • Device Identity (Azure AD Join AADJ, Hybrid Azure AD Join HAADJ)
  • Defender for Endpoint
  • Defender for Office 365
  • Defender for Cloud Apps
  • Defender for Identity
Cookie Consent mit Real Cookie Banner